Chronik alter Tage

Hierbei handelt es sich um wichtige Auszüge und nicht um die kompletten Niederschriften der Archivare des Regiments.

 

2301 IC

Asavar Kul belagert Prag. In Carroburg macht sich eine kleine Einheit aus Reservisten auf um im Norden zu kämpfen. Unter ihnen der Sohn des Fürsten, Moorfried v. Carroburg.

Sie erreichen die große Stadt jedoch nie ehe der Krieg endet.

 

2303 IC

Moorfried kehrt nach zwei Jahren des Kampfes zurück in die Heimat und erbt den Fürstentitel. Die Männer, mit denen er gegen die Splitter der Chaosarmee gekämpft hat, erklärt er zum 3. Carroburger Entsatz-Regiment in den Farben Rot und Weiß.

 

2353

Auf dem Sterbebett liegend wird Moorfried der Ketzerei beschuldigt und von Hexenjägern und Klerus verurteilt.

Die Schatzmeister Carroburgs fordern die Auflösung des 3. Carroburger. Karl Heimbruch, Hauptmann des 3.C lehnt dies höflichst ab. Das Regiment wird von Carroburg nicht mehr an erkannt und wird zu Renegaten erklärt.

Karl Heimbruch ernennt den ersten Zahlmeister des Regiments.

 

2353~2423IC

Für die nächsten Jahrzehnte zieht die 3. Carroburger in den Grenzgrafschaften, Tilea und Estalia umher, bis der Waagh von Grom dem Fettsack Nuln schleift.

 

2424 IC

Als Prinz Wilhelm von Altdorf im Jahr 2424 IC mit einer rasch ausgehobenen Armee das Reikland beschützt, ist auch die 3. Carroburger zugegen. Prinz Wilhelm setzt einen Brief auf, der das 3. Carroburger als Imperiales Regiment an erkennt.

 

2429 IC

Als Wilhelm III. 2429 IC die Würde des Imperators erhält, muss auch der Fürst von Carroburg das 3. Regiment wieder an erkennen, wenngleich er sich weiterhin weigert Gelder für Sold bereit zu stellen.

 

2482 IC

Das 3. Carroburger ist Teil des Söldnerheeres aus Talabheim, die der Armee aus Talabecland zur Hilfe gegen einmarschierende Truppen aus Stirland kommen, wenngleich die Beteiligung der Carroburger in den Geschichtsbüchern unter geht.

 

2512 IC

Der Herzog von Parravon führt einen Kreuzzug gegen Averland, weil dessen Kurfürst die hässliche Frau des Herzogs beleidigt hatte. Nur all zu bereitwillig stehen Großschwerter des 3.C. an der Seite der Averländer.

 

2521 IC

Kurz vor der Belagerung Prags durch die Horden Archaons rückt eine kleine Armee, bestehend aus Carroburger Großschwertern, Talabheimer Schützen und kislevitischen Reitern aus, um eine nahe Ortschaft zu schützen. Ihnen wird der Rückweg zur großen Stadt versperrt, ein Rückzugsgefecht folgt dem Nächsten. Bis das Regiment sich nach Süden absetzen kann, ist die Einheitenstärke auf jeden Zehnten Mann herabgesunken…

 

 

Chronik letzten Jahre

 

2531 IC Sommer

Die Großschwerter Friedrich Rieke, Hartlund Reinholz und eine Schwester der Shallya schließen sich dem Spießhaufen von Obrist Tennenbrand an. Sie dienen in den Reihen der Landsknechte in den Drachenlanden und verdingen sich als Trabanten für den Feldweibel.

 

2531 IC Frühherbst

Friedrich und Hartlund in Begleitung des Dr. Jonathan Knochenbrecher III. und Agnes Leichenfeld, Schwester Moors finden in dem Dorf „Waldhof“ einen ominösen Stamm Mutanten, der von der Bevölkerung fälschlicher Weise als „Skaven“ bezeichnet wird.

 

2532 IC letzte Wintertage

Beim durchqueren eines Waldes treffen eine Abordnung des 3.C. sowie verbündeter Talabheimer auf sonderbare Ruinen.

Sie geraten in einen Hinterhalt und überleben diesen nur dank der Gnade Shallyas.

 

2532 IC Frühling

Ein Aufgebot der Carroburger trifft im Dorf Dottersbach in den Landen Gorvit ein. Gemeinsam mit vielen weiteren imperialen Streitkräften, geeint durch eine Schwester Sigmars, verteidigen dieses erneut gegen die fälschlich als Skaven bezeichneten Mutantenhorden.

 

2532 IC Frühling

Vor ihrem erneuten Aufbruch in die Drachenlande sammelt sich das 3. Carroburger auf einem entlegenen Landstrich und trifft dort auf eine Gruppe Pioniere. Gemeinsame Manöver erweisen sich für beide Seiten als willkommenes Training.

 

2532 IC Sommer

Eine bedeutend stärkere Abteilung des Entsatz-Regiments sammelt sich unter der Schirmherrschaft der Silbernen in den Drachenlanden, ebenso wie viele weitere Imperiale Streitkräfte.

Bei diversen Schlachten machen der Einsatz von Black Betzi und die Entschlossenheit der Großschwerter sich einen Namen im Silbernen, der im kommenden Jahr das Fundament für eine stärkere Zusammenarbeit bilden soll.

 

2532 IC Herbst

Friedrich Rieke reist mit seiner Frau auf der Suche nach neuen Rekruten durch die Lande. In den Wäldern von Westfurth schließt sich ihnen der junge Freischäler Magnus Konrad an und gemeinsam mit Abenteurern aus dem Imperium stellen sie sich Horden von Untoten dessen Ursprung weitestgehend unbekannt bleibt.

 

2532 IC Spätherbst

Auf ihrem Weg in ihr Winterlager, begleitet von neuen Rekruten und Freunden aus Thalheim, durchqueren sie einen nicht unbekannten Wald. Neben Anhängern des Chaos, sonderbaren Schattenwesen und einem verrückten König treffen sie auch auf den Anführer der Briganten, welche noch vor wenigen Monden versuchte den Zahlmeister und den Adligen Alarich T. W. v. Riecke zu töten. Schnell lernt dieser imperiale Gerechtigkeit kennen.