phil

Als einziger Sohn der Händler Familie Reinholz, die sich, zum großen Teil mit Eisen und Kohle Handel, einen Namen gemacht hat, setzte sein Vater große Hoffnung in seinen Sohn Hartlund.

Den der Große Wunsch von Hartlunds Vater war es die Familie in den Adelsstand zu heben. Da war es kein Wunder, dass er keine Kosten scheute um seinen Traum war zu machen.

Hardlund wurde schon in jungen Jahren in Philosophie, Mathematik und Logik geschult und auch rasch in einen Universität eingeschrieben.

Mit 16 Jahren besuchte er die Militär Universität Altdorfs und begann sein Studium der Taktik und Heeresführung und als einer der besten seines Jahrgangs schloss er seine Studienzeit ab, woraufhin er zur zu Imperialen Armee ging.

Bei den Staatstruppen wurde ihm, aufgrund seiner militärischen Schulung, nach kurzem das Kommando über ein eigenes Regiment Schwertkämpfer gewährt.

Wenige Jahre später bekam Hartlund den Auftrag an der Grenze zum Middenland, nahe der Stadt Carroburg, eine Horde marodierenden Tiermenschen den gar aus zu machen.

Auf den Feldern eines unbedeutenden Dorfes stellten sie die Bestien und bezogen Stellung. Als die Mutanten angriffen waren es Hunderte, aber das Regiment und seine zwei Abteilungen hielt lange stand, bis ein seltsames Licht den Himmel lila färbte und helle Blitze durch die Reihen der tapferen Verteidiger zuckten. Die unheiligen Mächte des Chaos kamen den Tiermenschen zu Hilfe. Gefallene erhoben sich und kämpften nun gegen Hartlund und seine Männer, die hart und tapfer kämpften… doch es waren zu viele. Es war schon fast alles verloren, die Letzten seiner Männer scharrten sich um ihn, als plötzlich Einheiten von den Carroburger Truppen aufmarschierten. Es waren die Legendären Größschwerter Carroburgs, das 1. Regiment der Stadt, die den wenigen verbliebenen Männer zu Hilfe eilten.

Hartlund kämpfte verbissen an der Seite der grimmigen Krieger und sie schlugen die dunklen Mächte in die Flucht. Zurück blieb ein Feld voller Leichen und das leise Stöhnen der Verwundeten.

Für seine Tapferkeit und Können im Kampf gab man Hartlund die Aussicht sich der Carroburger 3. an zuschließen und sich fürderhin ‚Großschwert‘ zu nennen.

Im Jahr 2533IC in den Drachenlanden kam es zu einem Schusswechsel mit dem Leutnant, welchem zuvor ein Fehleverhalten Hartlunds voraus gegangen war.
Weswegen Hartlund sowohl seines Posten als Profoss enthoben wurde, als auch seinen Soldvertrag mit dem Zahlmeister verlor.
Er reiste jedoch noch weiter mit dem 3.C in von Chaos verseuchtes Land, ihm wurde die Chance geboten sich bei den Kampfgefährten zu rehabilitieren und wieder ihre Reihen zu verstärken. Jedoch geriet er in den Kämpfen denn ehemaligen Kameraden aus der Sicht und in die Fänge des Feindes. Im Anschluss an diese Vorkommnisse und im Glauben von den Gefährten im Stich gelassen worden zu sein, entschied sich der ehemalige Profoss das es an der Zeit sein alleine weiter zu ziehen.
Gerüchten zufolge sei er in die Grenzgrafschaften gegangen und dort gefallen…